Imperfektion

Kennst du das? Es ist nicht immer alles Gold, was glänzt. Für mich ist gerade die Imperfektion Gold wert.

Du wirst schnell bemerken: Bei mir ist Vieles nicht perfekt. Ich habe oben ein Loch im Pullover, die Haare sind wild, na und? Oder der Auftritt hier…Naja. Aber ich habe den Mut mich auch bei wichtigeren Dingen meiner eigenen Kreativität zu bedienen. Kant wäre sicher stolz darauf, wenn wir nicht nur ein Herz für den Verstand haben. Und ich wünsche mir von Herzen, dass auch du den Mut findest, dein Leben zu gestalten.

Ich glaube daran, dass wir erst zulassen dürfen, nicht perfekt zu sein, um uns richtig entfalten zu können. Daher ziehe ich los, ohne genau zu wissen, was am Ende passiert. Ich probiere Dinge aus, die noch reifen dürfen. Denn mir geht es darum, die Erfahrung zu machen. Letztlich ist es genau die, die uns voranbringt. Und das wünsche ich mir auch für dich.

Und dass wir uns nicht falsch verstehen: Bei Imperfektion geht es mir um die innere Einstellung, eine Offenheit und Zuversicht, nicht um Gleichgültigkeit oder Faulheit.  Am Ende dürfen weiterhin tolle Ergebnisse herauskommen. Ich habe Bestnoten erzielt, hatte Stipendien, tolle Jobs im Ausland, super Feedback als Führungskraft. Imperfektion im Ansatz macht auch dein Leben leichter!

Damit du mir auch glaubst: Ein Beispiel, wie Kreativität und Imperfektion mir bis heute Kraft geben: Als Studentin drehte ich meinen ersten Kurzfilm, in nur zwei Wochen von der Idee bis zum finalen Produkt gereift, technisch sehr fragwürdig. Eigentlich war er dazu gedacht, meinen Liebeskummer zu vergessen. Bis heute bin ich stolz darauf, wie ich das in so kurzer Zeit hinbekommen habe. Die volle Konzentration auf Kreativität hat mir viel Vertrauen für die Zukunft geschenkt. Und trotz aller Imperfektion den zweiten Platz bei einem Kurzfilmwettbewerb beschert. Der Titel des Films war übrigens „Statt der Wissenschaft“. Ja, manchmal ist weniger Theorie und mehr Machen gut :-).

Zur eigenen Imperfektion zu stehen ist ein Prozess: Dazu gehört, auch die Dinge und Erfahrungen anzunehmen, die man nach außen nicht gerne zeigt. Dabei könnte genau das anderen Mut machen. https://einevonuns.wordpress.com/